skip to Main Content

Diagnostik und Therapiekontrolle

Herzdiagnostik
Herzdiagnostik
RuheEKG-2

Mit dem EKG (Elektrokardiographie) wird das Herz üblicherweise untersucht. Die elektrischen Impulse Ihres Herzens werden in Ruhestellung abgeleitet und aufgezeichnet.

Weitere zusätzliche Diagnostik-Methoden sind das Belastungs-EKG und das Langzeit-EKG.
Wir setzen auch das moderne dreidimensionale EKG (Cardiogoniometrie) ein.

Alle EKGs sind schmerzfrei und dauern rund zehn Minuten.

Liegendfahrrad
Liegendfahrrad

Unter einer körperlichen Belastung wird ein EKG abgeleitet. Dadurch werden Herzerkrankungen aufgedeckt, die beim Ruhe-EKG nicht festzustellen sind.

In der Regel wird hier ein Fahrrad in aufrechter Haltung verwendet. Wir setzen stattdessen ein Liegendfahrrad ein und leiten neben dem konventionellen Belastungs-EKG auch das dreidimensionale EKG ab.

langzeit-EKG-tachykardie

Über einen kleinen Rekorder wird ein Langzeit-EKG aufgezeichnet – in der Regel für 24 Stunden. Bei dem Verdacht auf Herzrhythmusstörungen wird diese Untersuchung durchgeführt. Manche Herzrhythmusstörungen können gefährlich werden, andere sind harmlos.

Beim Langzeit-EKG kann außerdem über die Herzfrequenzvariabilität ein Einblick in das vegetative Nervensystem erfolgen. Damit kann die Erholungsfähigkeit oder die Stressbelastung festgestellt werden.

Wenn weitere genauere Untersuchungen notwendig sind, wenden wir das Chronocardiogramm an.

Mit dem dreidimensionalen EKG ermöglicht die heutige Computertechnik ein weiteres aussagekräftiges EKG abzuleiten.

Durch einfache Tätigkeiten, wie dem Hochlagern der Beine, erzielen wir weitere wesentliche Erkenntnisse zur Funktionsweise Ihres Organismus.

Das konventionelle Ruhe-EKG wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt. Das dreidimensionale EKG (auch Cardiogoniometrie / CGM) ist eine moderne Weiterentwicklung des Computerzeitalters.

Die CGM-Geräte besitzen eine sehr leistungsstarke Auswertungssoftware. Durch eine andere Positionierung der Elektroden, u.a. am Rücken, wird dieses besondere EKG für uns zu einem unentbehrlichen Begleiter bei der aktuellen Situation Ihres Herzens.

Das dreidimensionale EKG wird ebenfalls bei der Verlaufskontrolle unserer ganzheitlichen Behandlung eingesetzt.

Dreidimensionales-EKG

Bei dieser Methode wird Ihr Herz mittels Ultraschall untersucht. Dank der innovativen Technik der Echokardiographie werfen wir einen erhellenden Blick auf die anatomischen Strukturen des Herzens. Mögliche Krankheiten können rechtzeitig entdeckt oder ausgeschlossen werden.

Beschädigte Gefäße schaden nicht nur dem Herzen, sondern beeinträchtigen den ganzen Organismus. Mit dem Vascular Explorer untersuchen wir die mögliche „Verkalkung“ Ihrer Gefäße.
Es werden schmerzfreie Puls- und Druckmessungen an Armen und Beinen vorgenommen.

Gesunde Gefäße spielen bei der Versorgung und Entsorgung der einzelnen Körperzellen mit Nährstoffen, mit Sauerstoff und mit Wasser eine entscheidende Rolle.

Die Arterien müssen elastisch bleiben. Dies trifft auf alle Gefäße zu, aber besonders auf die Hauptschlagader. Wenn die Aorta versteift oder „verkalkt“ ist, entstehen gesundheitliche Probleme beim Herz, im Gehirn oder dem ganzen Organismus.

Beim gefäßgesunden Menschen wirkt die Aorta dämpfend. Der hohe Druck der Blutausströmung (Systole) im Herzen wird abgefangen und dadurch gleichmäßiger.

Vascular Explorer

Mit dem Chronocardiogramm werden die Aktivitäten Ihres vegetativen Nervensystems gemessen. Ein kleiner Rekorder zeichnet u.a. die Erholungs- und Belastungssituationen sowie die Schlafqualität auf. Die Messung dauert in der Regel 24 Stunden.

Durch Stress entstehen viele gesundheitliche Probleme. Stress ist eine Reaktion des vegetativen Nervensystems und lässt sich durch die Veränderungen von Herzschlag zu Herzschlag (Herzratenvariabilität) messen. Mit dieser Methode können grundlegende Erkenntnisse zur Funktion der vegetativen Steuerung erfasst werden, insbesondere im Wechselspiel von Tag und Nacht.

Ein wichtiger Therapiebaustein bei diesen vegetativen Störungen ist unser Herztraining.

ccg-auswert-ausschnitt
kapillarmikroskopie
kapillarmikroskopie
kapillarmikroskopie-patient

Die Kapillaren, auch Haargefäße, sind die kleinsten Gefäße unseres Körpers. Die Blutkapillaren sind nur rund 0,5 Millimeter lang und bilden ein Netzwerk.

Durch ein Mikroskop, das in der Nagelfalz angesetzt wird, können die winzigen Kapillaren sichtbar gemacht werden. Dadurch können wir die Blutströmung in diesen Haargefäßen beurteilen.

Die kapillarmikroskopische Untersuchung ist schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten.

Gute Strömungsverhältnisse im Kapillarnetz sind für das gesamte Kreislaufsystem von großer Bedeutung. Wenn aber diese kleinen Gefäße schlecht durchblutet sind, ist davon auch Ihr Herz betroffen.

Mit dieser schnellen und einfachen Untersuchungsmethode der Kapillarmikroskopie überwachen wir auch unsere ganzheitliche Herztherapie.

SRADas Verfahren der Schlaganfall-Risiko-Analyse bietet uns die Möglichkeit, Vorhofflimmern schnell, einfach und sicher zu erkennen – auch zeitweiliges (paroxysmales) Vorhofflimmern.

Bei der SRA machen modernste mathematische Analyseverfahren Zusammenhänge im EKG sichtbar, die mit dem bloßen Auge nicht zu erfassen sind. Das Besondere an diesem Verfahren ist, dass das Flimmerereignis auch dann feststellbar ist, wenn es zum Messzeitpunkt (innerhalb einer Stunde) nicht vorliegt.

Vom Patienten wird ein einstündiges EKG aufgezeichnet und bereits nach wenigen Minuten steht fest, ob der Patient an Vorhofflimmern leidet und ein großes Risiko für einen Schlaganfall besteht. So haben wir die Möglichkeit, rechtzeitig geeignete Therapiemaßnahmen einzuleiten.

Durch diese Untersuchung und der daraus folgenden Therapie können durch Vorhofflimmern ausgelöste Schlaganfälle vermieden werden!

Blut

Unsere Praxis lässt alle gängigen Laboruntersuchungen durchführen. Darüber hinaus werden für unsere Herztherapie in spezialisierten Laboren wichtige erweiterte Untersuchungen erstellt, zum Beispiel über den Stoffwechsel in den Zellen.

Wichtige Information für überregionale Patienten...

die nicht aus Schleswig-Holstein oder Hamburg kommen:

Da diese speziellen Laborauswertungen in den Laboren mehrere Tage in Anspruch nehmen und wir die Laborergebnisse bei Ihrem ersten Besuch in unsere Praxis benötigen, ist die Blutentnahme (o. ä .) vorab an Ihrem Heimatort sinnvoll.

In solchen Fällen bitten wir auswärtige Patienten um vorherige Kontaktaufnahme über: anmeldung@herztherapie-nord.de

Der Hämatokrit ist ein Messwert für die Zusammensetzung des Blutes. Der Hämatokrit in den feinen Haargefäßen (den Kapillaren) und den großen Venen hat eine unterschiedliche Zusammensetzung. Das Blut zum Herzen hin wird etwas eingedickt, weil der wässrige Anteil abnimmt.

Die entsprechende Untersuchung wird die Bestimmung des Doppelhämatokrites genannt.

Mit dem Verfahren des Kardiologen Dr. med. Hain wird der Doppelhämatokrit zusammen mit dem diagnostischen Aderlass bestimmt. Auch an den Folgetagen kontrollieren wir die Veränderung des Hämatokrits. Immer wieder lassen sich dadurch feinste Unregelmäßigkeiten der Herztätigkeit aufdecken.

Wenn nötig wird in größeren Zeitabständen der therapeutische Aderlass durchgeführt, der wiederum durch den Doppelhämatokrit in seiner Wirkung überwacht wird. Wichtig ist auch die Beobachtung von Dr. Hain, dass nur kleine Blutmengen beim Aderlass abzunehmen sind.

Back To Top